WAZ | 05.11.2018 |  von Sandra Goldmann

HC Weiden – GSG Duisburg 31:20 (13:8)

GSG: Frontzek (8/5), Wussow (5), Borutta (4), Roth, Stoppelkamp, Wollenberg (je 1).

Für die Regionalliga-Handballerinnen der GSG Duisburg kommt es ganz dick. Zur personellen Not auf dem Feld gesellte sich vor dem Spiel beim HC Weiden auch noch ein Engpass an der Seitenlinie. Jens Remmert, erst vor der Saison als Trainer verpflichtet, legte sein Amt überraschend am Freitagabend aus gesundheitlichen Gründen nieder. Sandra Gernand wird das Team nun übergangsweise führen, konnte die 20:31 (8:13)-Niederlage aber auch nicht verhindern.
Zu den Langzeitausfällen musste kurzfristig auch Natalie Bogdanski passen. Dennoch verkauften sich die Großenbaumerinnen anständig, kämpften sich nach zwischenzeitlichem Acht-Tore-Rückstand noch auf 17:21 (48.) heran. “Wir mussten dem schnellen Spiel am Ende aber Tribut zollen und hatten im Rückraum keine Möglichkeiten mehr. Wir hatten aber nicht den Eindruck, schlecht gespielt zu haben“, meinte Sandra Gernand. Sie wird das Traineramt so lange innehaben, bis ein entsprechender Nachfolger gefunden ist. Weiter geht es für die GSG am kommenden Sonntag daheim gegen Treudeutsch Lank. Ott

Beitrag teilen: